Prednisolon

 

Prednisolon gehört zur Gruppe der synthetischen, also künstlich hergestellten Glukokortikoide.

Das sind Hormone die im Körper gespeicherte Energie freisetzen und die Leistungsbereitschaft erhöhen.

Umgangsprachlich wird es als Kortison bezeichnet.

Prednisolon unterdrückt die natürliche Abwehrfunktion. Es wirkt also immunsuppressiv, entzündungshemmend und antiallergisch.

Es verhindert das Entzündungszellen in geschädigtes Gewebe eindringen und dort eine Entzündungsreaktion auslösen können.

Es wird z.B. bei einer chronischen Polyarthritis (rheumatische Gelenkentzündung)

oder anderen Autoimmunerkrankungen eingesetzt.

 

Nebenwirkungen sind z.B:

 

  • eine erhöhte Infektanfälligkeit aufgrund der immundämpfenden Wirkung
  • vermehrter Hunger und Durst
  • Abbau von Muskelgewebe
  • Magenschleimhautentzündungen

Nachfolgend alle möglichen Nebenwirkungen von Prednisolon

Die Nebenwirkungen können durch ein abruptes Absetzen verstärkt werden.

Man sollte also das Prednisolon langsam ausschleichen, das heißt über einen längeren Zeitraum die tägliche Dosis / Menge verringern bevor es abgesetzt wird.